• Dr.Jeevan.E.P

Krankheiten & ihre Ursachen

Roga Nidana (Krankheiten & ihre Ursachen)

Die Harmonie und die Balance zwischen Doshas, Dhathus, Malas und Agni sind die Hauptbedingungen für Gesundheit.

Jeden Tag werden in unserem Körper Billionen von Atomen und Molekülen völlig ohne Anstrengung ausgetauscht und in weniger als einem Jahr haben wir buchstäblich gesprochen einen komplett neuen Körper. Dafür haben wir die Fähigkeit einige der Schäden, die wir durch schlechte Gewohnheiten, ungesunde Lebensweise und dürftige Ernährung verursacht haben, wiedergutzumachen. Wir können den Prozess der Vernachlässigung und des Verfalls unterbrechen und ungesunde Moleküle, Zellen und Energiemuster durch neue gesunde und lebensbejahende ersetzten.

Sobald wir damit beginnen den Geist zu beruhigen, unsere Emotionen zu kontrollieren und unseren Körper zu reinigen -vor allem den Magen-Darm-Trakt -erfreuen wir uns besserer Gesundheit. Da der Dickdarm aufs Engste mit allen Körpergeweben und –organen verbunden ist, kann bereits die kleinste Arzneigabe im Darm den ganzen Körper stark beeinflussen und viele Gesundheitsprobleme in kurzer Zeit beheben.

Eine schlechte Lebensweise und Ernährung beeinflussen die Vitalität unseres Körpers, sodass er energetisch aus dem Gleichgewicht gerät, unser Enzymaktivität abnimmt und die Verdauungsleistung beeinträchtigt. Als Konsequenz dessen kann die Nahrung -so heilsam sie auch sein mag -die Gewebe nicht mehr mit den erforderlichen Nährstoffen versorgen, um sich zu erneuern. Dies wiederum führt zu Störungen des Immun-, Nerven-, und Hormonsystems.

Schlechte Verhaltensweisen und Ernährungsgewohnheiten zerstören die Harmonie und führen zu Krankheiten.

Die Hauptkrankheitsursache sind die beeinträchtigten Doshas durch unverdaute Materie, genannt Ama. Unter pathologischen Bedingungen verhalten sich die Doshas nach anderen Mustern und rufen verschiedene Symptome hinsichtlich ihres Verderbens, ihrer Ausbreitungsrichtung, ihrer Lokalisation und Manifestation hervor.

Innerhalb eines kurzen Zeitraums mag sich dies lediglich in Symptomen wie überschüssigem Fett, Herzrhythmusstörungen, Leberproblemen, Verstopfung und Magenverstimmungen äußern. Wenn sich jedoch immer mehr vergiftete Materie vor allem in der Darmwand ansammelt und die Resorptionsstörung zunimmt, wird der Stoffwechselaufbau und Stoffweitertransport zu den Zellen und tieferen Geweben weiter gestört. Auf lange Sicht gesehen, sind chronische Krankheiten, ein schwaches Energielevel, ein schwaches Selbstbewusstsein und ein verwirrter Geist die Folge. Glücklicherweise hat das Ayurveda viele Lösungen für dieses Problem parat; allen voran die Panchakarma-Kur.


Wie wir Gifte im Körper ansammeln

Unsere Körper reparieren und erneuern sich beständig. Während dieses Prozesses produzieren wir natürlicherweise Stoffwechselabfallprodukte, die effektiv ausgeschieden werden müssen, um gesund zu bleiben. Auch sind wir täglich Bakterien, Viren und andern Pathogenen ausgesetzt. Solange unser Immun- und Verdauungssystem stark, gesund und in Balance sind, kommen wir mit diesen Angriffen gut zurecht ohne krank zu werden.

Wenn wir jedoch ununterbrochen leblose, raffinierte und verarbeitete Nahrung essen, verschmutzte Luft einatmen, verunreinigte Flüssigkeiten trinken, pharmazeutische Arzneimittel einnehmen, schlechte Gedanken denken, uns nicht sportlich betätigen, zu viel arbeiten, unter Stress leiden, zu viel schlafen, zu spät ins Bett gehen, zu spät aufwachen, zur falschen Tageszeit essen und die falsche Nahrung für unseren Körpertyp zu uns nehmen, können Gifte bis zu einem Level aufgebaut werden, das der Körper nicht mehr regulieren kann. Dann werden wir müde und verstimmt und unsere Gesundheit leidet.

Sobald sich Giftstoffe (ama) im Körper ansammeln, verfestigen sie sich, kristal­lisieren und beeinträchtigen damit die Arbeitsweise der Gewebe. Letztendlich verursachen sie Gelenk-, Muskel-, und Knochenverhärtungen, verstopfen die Arterien und schwächen den Verdauungsprozess. Chronische Verstopfung, Magenverstimmungen, Blähungen, schlechter Atem, Übergewicht, Wasserein­lagerungen, Fettpolster, Zysten, Cellulite, Unruhe, Schwere, Müdigkeit, Schmerzen im unteren Rücken und in den Gelenken, andauernde Kopfschmerzen, Krampfadern und andere schwerwiegendere Beschwerden beginnen sich zu manifestieren.

Als guter Indikator für die Menge an mentalem Stress und körperlicher Vergiftung in unseren Geweben gilt der weiße Zungenbelag am Morgen. Wenn du eine starke Verdauung hast und dein Körper gesund ist, hast du kaum toxischen Rückstand (ama) -die Zunge eines Neugeborenen ist pink und weist keinen weißen Zungenbelag auf.

Ama ist unverdaute Nahrung und vor allem wenn der Dickdarm sehr schlecht funktioniert, wird der Zungenbelag sehr dick. Deutlich sichtbar wird dies nach spätem Essen oder Trinken am Abend, denn zu dieser Tageszeit ist der Körper nicht in der Lage große Nahrungsmengen zu verdauen. In den Körpergeweben bleiben unverdaute Nahrungsrückstände zurück, was einer der Hauptgründe für morgendliche Muskelsteifheit, Trägheit und Schwere ist. Die Muskelfasern werden durch dicken, klebrigen Schleim oder ama(dasselbe wie auf der Zunge) buch­stäblich verwirrt oder ‘verklebt’ und gleiten nicht mehr länger geschmeidig und frei übereinander.

Sobald wir Disharmonie in unserem Körper bemerken, seien es nun Müdigkeit, Stress, Negativität, Ärger, Sorgen, Depression oder körperliche Symptome wie Übelkeit, Hautausschlag, Schmerz oder Steifheit, sollten wir so schnell wie möglich versuchen die Balance wiederherzustellen, indem wir sowohl die Menge an Toxinen, die in den Körper gelangen, als auch die bereits abgelagerten Toxine im Körper reduzieren. Dies kann nur durch eine Ernährungsumstellung oder eine Änderung der Lebensweise geschehen, wodurch unsere Verdauungsleistung gesteigert, der Dickdarm gereinigt und unsere Köpergewebe entgiftet werden. Es ist nicht sehr erfolgsversprechend einfach nur unsere Ernährung umzustellen oder ein paar Kräuterpräparate einzunehmen, wenn wir nicht zugleich den kompletten Körper reinigen.

Sobald das Verdauungssystem gereinigt, ausbalanciert und gestärkt wurde, wird mit der Nahrungsaufnahme von reinem, unraffiniertem Essen, Kräutertees und Kräuterpräparaten begonnen, um den gewünschten Effekt in den speziell zu stärkenden Körperbereichen zu erzielen. Unser Endziel bei der Behandlung sollte ein dauerhaft hohes Energielevel, Vitalität, Leichtigkeit, Liebe, Mitgefühl und Freude sein -was übrigens unser Geburtsrecht ist -und was uns erlaubt effizient, effektiv und angemessen zugleich zu handeln. Dies sind die wahren Maßstäbe eines gesunden Geistes und Körpers.

Zusammengefasst hier noch eine Analogie: Vielleicht einer der besten Wege, um die Konsequenzen von Giftstoffen im Körper zu verstehen ist der Vergleich mit einer Regentonne. Die Regentonne sammelt Regenwasser und solange immer wieder regelmäßig Wasser abgelassen wird, wird sie niemals überlaufen und ihre Umgebung beschädigen. Wir können den menschlichen Körper in ähnlicher Weise betrachten: Solange wir unsere Körpergewebe nicht mit zu vielen Toxinen belasten, können wir sie aus dem Körper schwemmen, bevor es zu Langzeitschäden an den Organen kommt. Weiterhin können wir durch das Praktizieren von einigen subtileren ayurvedischen Heilmethoden wie Verjüngungstherapie (rasayana), Edelsteintherapie, Farbtherapie, Mantratherapie, Yogapraxis, Atemtechniken (pranayama) und Meditation die Füllmenge der Regentonne erhöhen.

Wenn wir aber andererseits konstant Giftstoffe über einen längeren Zeitraum aufnehmen, ist irgendwann der Punkt erreicht, wo der Körper die Giftstoffe nicht mehr länger ausscheiden kann und sie beginnen die Organe und Gewebe zu beschädigen. Unsere Gesundheit leidet und wir neigen zu physischen und psychischen Krankheiten -die Regentonne ist am Überlaufen. Je länger wir die Signale ignorieren und uns weigern unseren Weg zu ändern, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein ernsthaftes chronisches Problem entwickelt und desto schwieriger wird es wieder die Kontrolle über das Problem zu gewinnen.

Eine Panchakarma-Kur von 10-14 Tagen zweimal im Jahr hilft den Körper in seiner Höchstform zu erhalten -es verhindert das Überlaufen der Regentonne. Sobald sich allerdings eine chronische Erkrankung manifestiert hat, ist eine bis zu zweimonatige Panchakarma-Kur notwendig, um den Schaden zu beseitigen.

Die Doshas können auf normalem oder abnormalem Weg beeinträchtigt werden. Die normale Beeinträchtigung entsteht durch unausweichliche und natürliche Faktoren wie saisonale und tageszyklische Veränderungen oder den unterschiedlichen Verdauungsstand. Diese Art der Beeinträchtigung ist einfach zu behandeln und oft klingen die Symptome von alleine wieder ab. Auf abnormale Weise beeinflusst werden die Doshas, indem man sich bewusst sowohl externen, als auch internen ätiologischen Faktoren aussetzt. Dazu zählen der Missbrauch der Sinnesorgane, falsche Körpergewohnheiten, Unterdrückung natürlicher Bedürfnisse, schlechte Ernährungsgewohnheiten oder Nahrung, die nicht zum Körpertyp passt und das Unterlassen der täglichen und saisonalen Routinen, wie sie in der Ayurveda-Medizin geschrieben steht. Weitere Faktoren, die den Körper und Geist erkranken lassen sind unverträgliche Nahrungskombinationen, andauernder Stress und mentale Agonien wie Frustration, Ärger, Angst etc.



3 views0 comments

Recent Posts

See All